Rock-Jazz und Chick Corea

Chick Corea entwickelte seinen eigenen unverkennbaren  Keyboard Sound und wurde als Pianist und Keyboarder durch seine Mitarbeit auf Bitches Brew von Miles Davis bekannt. 1975 brachte er mit seiner Band “Return To Forever” die LP “No Mystery” heraus. Im Gegensatz zu Bitches Brew ist seine Musik auf dieser LP, meiner Meinung nach, eher “konstruiert”. Was ich in keiner Weise bewerte, es ist einfach eine andere Perspektive auf die Musik. In seinen Arrangements werden gemeinsame schnelle Läufe und gemeinsame Akzente gesetzt, die vorher festgelegt wurden. Den Bass spielte Stanley Clark, Al DiMeola die Gitarren, Lenny White Drumset und andere Perkussion. Es lohnt sich auf jeden Fall die Musik oft anzuhören. Sie ist einfach zu gehaltvoll, als dass sie sich bei einem Mal Anhören verstehen lässt. Lange Zeit verstaubte diese LP in meinem Regal und jetzt bin ich richtig froh, dass ich sie durch das Schreiben auf meinem blog wieder auf dem Plattenspieler liegen habe und anhöre.

 

Mein Artikel soll nur ein Anstoss sein, eine Erinnerung. Es gibt unzählige Artikel zu Return To Forever und Chick Corea im Internet. Wer mehr erfahren möchte, geht auf die Suche nach ausführlichen Artikeln.

 

 

Posted in Musik, SchlagzeugTagged , , , , , , ,  |  4 Comments

4 Responses to "Rock-Jazz und Chick Corea"

Leave a reply