Das Metronom

metronom time

Richtig genutzt, ist das Metronom eine gute Hilfe um die Time, den Groove, also einen gleichmäßigen Rhythmus, zu spielen. Das Metronom ist aber nicht für Musik-Anfänger geeignet. Es kann sogar mehr schaden als helfen, wenn es zu früh zum Einsatz kommt. Viele Schlagzeuglehrer stellen dem Schüler ein Metronom vor die Nase, sobald dieser zwei Stöcke halten kann und (natürlich) nicht die geforderten Rhythmen in einer heutzutage geforderten Genauigkeit spielt. Das führt dann leider dazu, dass die innere Uhr nie richtig “ticken” kann, denn es

Ghost Notes im Schlagzeug-Groove

Schlagzeugtechnik

Ghost Notes im Schlagzeuggroove sind leise, synkopierte Schläge, die dem Groove Fülle und Zündung geben. Wichtig beim Spielen von Ghost Notes ist, dass sie absolut gleichmäßig geschlagen werden. Synkopierte Schläge sind Schläge, die nicht auf schweren Plätzen im Takt gespielt werden. Also z.B. in einem Achtel-Groove, die Sechzehntel. Synkopierte Schläge an sich treiben den Groove, auch Beat oder Schlagzeug-Rhythmus genannt, nach vorn. Sie treiben die Musik an, ohne dass die Musik dabei wirklich schneller wird. Wenn diese Schläge dann auch

Rock-Jazz und John McLaughlin

Rock-Jazz und John McLaughlin

Der englische Gitarrist John McLaughlin wurde von dem brillianten Schlagzeuger Tony William nach New York geholt, wo er 1970 u.a.mit Miles Davis auf dessen LP Bitches Brew spielte. Ein Jahr später gründete er das Mahavishnu Orchestra. Dazu gehörten der Geiger Jerry Goodman, der Bassist Rick Laird, am Schlagzeug Billy Cobham und der großartige Pianist Jan Hammer. Diese Formation trieb die Entwicklung der Musik zwischen Jazz und Rock noch weiter voran und spielte 3 LP’s ein. Aber schon Ende 1973 trennte sich die Band