Hip-Hop, Tradition und Rap = Blitz the Ambassador

rap

Noch immer sind es Musiker aus Afrika, die der Musik neue Wendungen und vor allem Bedeutung zukommen lassen. Der Hip-Hopper und Rapper “Blitz The Ambassador” ist ein “Master of Ceremony” und hat es sich zur Aufgabe gemacht, durch seine Musik Botschaften zu senden. Sein Thema ist dadurch natürlich die Politik und sein Schwerpunkt Afrika. Denn leider droht die afrikanische musikalische Hoch-Kultur zu verfallen und nicht mehr verstanden zu werden. Im Gegenzug entsteht in Afrika allerorts oberflächliche Musik, wie z.B. der Azonto in Ghana.

Drummer Tony Williams

Snare Drum

Tony Williams war einer der talentiertesten und beeindruckendsten Schlagzeuger aller Zeiten. Er wurde 1945 in Chicago geboren. Mit 16 Jahren holte ihn der Saxophonist Jackie McLean nach New York, wo er ein Jahr später in der Band von Miles Davis spielte. Tony Williams hob die Wichtigkeit des Ride Cymbal im Jazz auf eine neue Ebene, indem er die bis dahin streng zugeordneten Verhältnisse der einzelnen Instrumente zueinander aufhob. Z.B. setzte er die Hi-Hat nicht mehr nur als Begleitung ein, sondern als weitere Melodiequelle. Sein Spiel war energiereich, ohne sich

Berliner Jazzfest 2014

Jazz Berlin

Am letzten Abend des Jazzfestes gab es im Haus der Berliner Festspiele gleich zwei Konzerte des Pianisten Jason Moran. Als erstes spielte er im Trio und das war nochmal ein richtiges Highlight für das Jazzfest 2014. Dass der Pianist aus Chicago stammt, war nicht zu überhören, und das war das Schöne daran. Er spielte Blues der allerersten Jazzstunden, indem er z.B. den Sound von Jelly Roll Morton wieder aufleben liess, und er spielte Blues, indem er in ganz eigener Manier nicht mehr als 10 Töne

50 Jahre Jazzfest Berlin

Jazz Berlin

Ich habe schon viele tolle Musiker auf den Berliner Jazzfesten gehört und gesehen. Musiker und Bands, die mich umgehauen haben mit toller Sprache und schönem Klang. Musiker und Bands, die ich vorher nicht kannte, ihren Namen nie zuvor gehört hatte und ihn auch sehr wahrscheinlich nie wieder hören oder lesen werde. Und dann war ich immer so froh, dass ich mich auf den Weg gemacht habe zu dieser einmaligen Musik-Veranstaltung. In diesem Jahr gibt es gleich mehrere Besonderheiten: Erstens gibt es das Jazzfest 50