Polyrhythmus Teil 1

Poly1-300x147 in Polyrhythmus Teil 1

Polyrhythmus aus binären und ternären Rhythmen.

Im Rhythmus gibt es nur 2 “Familien”. Die eine ist die ternäre und die andere die binäre Familie. Alle Rhythmen lassen sich auf die eine oder andere Familie zurückführen. Es gibt viele Rhythmen, die aus Schnittmengen dieser beiden bestehen, aber letztendlich führen alle Rhythmen zu einer dieser beiden Familien. Das klingt doch schön einfach und wäre es auch, wenn diese nicht so unterschiedlich wären. Klar ist, dass Musik am interessantesten und wirkungsvollsten ist, wenn beide Familien vorkommen, und am besten gleichberechtigt, wie das z.B. in der traditionellen afrikanischen Musik der Fall ist.
Sicher macht es auch Spaß, einfache Musik, z.b. Rock, zu hören, die nur aus binären Rhythmen besteht, aber mit ihr können wir die wissenschaftlich nachgewiesene anregende Wirkung der Polyrhythmen auf den menschlichen Geist nicht erreichen.
Als binäre Rhythmen werden diejenigen bezeichnet, die sich durch 2 teilen lassen. Also z.B. ein 4/4-Takt und seine vier Viertel sind ganz klar binär.

Poly2-300x132 in Polyrhythmus Teil 1

Binäre Rhythmen

 

 

 

 

 

Triolen lassen sich nur durch drei glatt teilen und gehören somit ganz klar der ternären Familie an. Ein Viertel kann durch drei Achteltriolen geteilt werden. Um diese von binären Achteln zu unterscheiden, müssen Triolen mit einer 3 über dem Rhythmus gekennzeichnet werden.

Reed-inet1 in Polyrhythmus Teil 1

Triolen sind ternäre Rhythmen

 

 

 

 

 

 

Teilen wir Viertel durch zwei bekommen wir “gerade Achtel” und diese sind ganz klar binäre Achtel. Anders sieht es aus, wenn wir die Viertel durch die Achtel-Triolen teilen. Dann haben wir eine Schnittmenge: Der 4/4-Takt und seine Viertel sind binär, die Triolen-Achtel sind ternär. Das ist aber noch lange kein Polyrhythmus, sondern nur eine Einteilung eines Rhythmus mit binären und ternären Rhythmen. Wenn aber gleichzeitig zu dem Vierteltakt mit Triolen ein weiterer mit durchgängigen binären Achteln gespielt wird, haben wir es mit Polyrhythmus zu tun. Das gleichzeitige Spielen von binären und ternären Rhythmen ist also Polyrhythmus!
Um die Spannung, die beim Spielen von den beiden Rhythmen entsteht, aufrecht zu erhalten, muß der gemeinsame Puls beibehalten werden und das ist die Schwierigkeit beim Spielen von Polyrhythmus.
Um Polyrhythmen sicher zu spielen, müssen als erstes beide Familien sicher beherrscht werden. In allen Tempi und in allen Varianten. Dann ist der nächste Schritt, die beiden Familien linear, also nacheinander sicher zu spielen. Dann gibt es Übungen, um ein Gefühl für die Rhythmen übereinander zu bekommen und dann können Polyrhythmen in die Musik integriert werden. Natürlich am besten dort, wo sie hingehören. Dazu gibt es dann bald den zweiten Teil.

 in Polyrhythmus Teil 1

Posted in Musik, Schlagzeug, UnterrichtTagged , , , , , , , , , , , ,  |  2 Comments

2 Responses to "Polyrhythmus Teil 1"

Leave a reply