schlagzeug lernen talent

Chick Corea entwickelte seinen eigenen unverkennbaren  Keyboard Sound und wurde als Pianist und Keyboarder durch seine Mitarbeit auf Bitches Brew von Miles Davis bekannt. 1975 brachte er mit seiner Band „Return To Forever“ die LP „No Mystery“ heraus. Im Gegensatz zu Bitches Brew ist seine Musik auf dieser LP, meiner Meinung nach, eher „konstruiert“. Was ich in keiner Weise bewerte, es ist einfach eine andere Perspektive auf die Musik. In seinen Arrangements werden gemeinsame schnelle Läufe und gemeinsame Akzente gesetzt, die vorher festgelegt wurden. Den Bass spielte Stanley Clark, Al DiMeola die Gitarren, Lenny White Drumset und andere Perkussion. Es lohnt sich auf jeden Fall die Musik oft anzuhören. Sie ist einfach zu gehaltvoll, als dass sie sich bei einem Mal Anhören verstehen lässt. Lange Zeit verstaubte diese LP in meinem Regal und jetzt bin ich richtig froh, dass ich sie durch das Schreiben auf meinem blog wieder auf dem Plattenspieler liegen habe und anhöre.

 

Mein Artikel soll nur ein Anstoss sein, eine Erinnerung. Es gibt unzählige Artikel zu Return To Forever und Chick Corea im Internet. Wer mehr erfahren möchte, geht auf die Suche nach ausführlichen Artikeln.

 

 

Rock-Jazz und Chick Corea
Markiert in:                             

4 thoughts on “Rock-Jazz und Chick Corea

  • 29. August 2014 um 21:57
    Permalink

    Hallo Daniela!
    Ich sehe, dass du viele Artikel gepostet hast. Ich hatte bis jetzt noch nicht die Zeit sie durchzulesen, aber es gefällt mir schon! Ich sage einfach später mehr dazu.

    Juste en passant, kennst du das?
    http://www.youtube.com/watch?v=5y3JU5ZMg5Y

    Höre dir mal das an, ich find das spannend.
    Bis morgen!

    Antworten
    • 29. August 2014 um 23:42
      Permalink

      Hi Frederic ! Ja, schön von Dir zu lesen. Ich schau mal gleich in die Tube…..d.

      Antworten
      • 31. August 2014 um 18:34
        Permalink

        Hi Frederic ! Ja, habe mir beide Links angeschaut, bzw. angehört…Den Vibraphonisten kannte ich nicht und diese Platte
        ist ja bunt gemischt. Ich fand die Stücke mit Gesang sehr interessant. Und Take 5, ja klar, das ist Legendär…lg Daniela

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.