music talk

music talkAm letzten Tag vom Berliner Jazzfest 2016 gab es um 18.00 Uhr einen “Artist Talk”. Teilgenommen haben der aus Brooklyn/ New York stammenden Steve Lehmann, die aus Frankreich stammenden Pianistin Eve Risser und der in Mississippi geborenen Trompeter Wadada Leo Smith. Smith hatte dafür eins seiner “Leadsheets” an die Wand projektieren lassen und erklärte damit die Vorgehensweise seiner Improvisationsmusik. Smith spielte im Rahmen des Berliner Jazzfests mit Alexander Hawkins an der Orgel in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche. Die beiden Musiker kennen sich und haben schon einige Konzerte gemeinsam gespielt, allerdings hatten sie dabei noch nie die Gelegenheit, in einer Kirche zu spielen und schon gar nicht mit einer Pfeifenorgel.

Nach einigen Sätzen darüber, wann und wie Improvisation zur Kunst wird und zwei Fragen aus dem Publikum, war die Zeit für den “Talk” vorbei und die letzte Konzertreihe des Festivals begann.

Den letzten Abend eröffnete die Band Julia Holter & Strings.Strings and WingsDer Gesang und  die Kompositionen hatten einen “folkigen” Gesamtcharakter und erinnerten ein wenig an die Musik von Björk. Das allerdings fügte dieser schönen Musik keinerlei Schaden zu.

Als zweite Band spielte das Steve Lehman Octet. Der 1978 in New York City geborene Altsaxophonist Steve Lehman schrieb die Kompositionen für seine Band und liess dabei die von ihm ausführlich studierte Musik von Olivier Messiaen mit einfliessen. ich brqauch schlagzeugunterrichtschlagzeug lernendrum lesson in berlinDie Musik des Octets war definitiv ein Ohrenschmaus. Die “neue Intonation”, auch genannt “Spektralmusik”, war so selbstverständlich und ohne jeden Zweifel vorgetragen, dass sie beeindruckend und überzeugend war. Nicht umsonst gilt Lehman manchen Musikmedien als “eine der richtungsweisenden Kräfte des frühen 21. Jahrhunderts” und wurde von “Down Beat” zum besten Jazzkünstler und Altsaxophonisten gewählt.

Das Abschlusskonzert spielte das Eve Risser’s White Desert Orchestra. Eve Risser ist eine französische Musikerin, die sich nach ihrem Musikstudium für klassische Flöte mit Improvisation beschäftigte und dann das elfköpfige White Desert Orchestra gründete. Mit diesem Orchester spielte sie ihre Kompositionen und es gelang ihr, eine wunderbare Balance zwischen Komposition und Improvisation zu schaffen. Ihr Ensemble begleitete sie am Piano.

Bilder: 360-berlin

Sonntags beim Berliner Jazzfest 2016
Markiert in:                                                 

One thought on “Sonntags beim Berliner Jazzfest 2016

  • 17. November 2016 um 18:20
    Permalink

    Ich habe das Konzert mit Steve Lehmann gehört und war nur begeistert. Von Euch als Fachleute hätte ich mir aber etwas mehr Erklärung zu der Musik gewünscht. Ich weiss z.B. nicht wie sich die Musik von Messiaen in der Musik bemerkbar gemacht hat. Also das wäre nochmal gut erklärt zu bekommen. Ansonsten habe ich diese Kompromisslose Musik genossen. Dadurch war es für mich authentisch, auch wenn es extrem improvisiert war. Aber trozdem vielen Dank für den Artikel und die Fotos. Gute Erinnerung….

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.